Informationen zu St. Pauli | Millerntor Stadion | Karten | Mannschaft | FC St. Pauli | Fanshop
Feedburner Millerntor-Stadion
Twitter Millerntor-Stadion
Facebook Millerntor-Stadion
Röhre
Film und Radio

Schwerkraft ist nicht braun-weiß – Niederlage von St. Pauli in Frankfurt

Niederlage des FC St. Pauli bei Eintracht Frankfurt

Was soll man zu diesem Spiel sagen, man hat wieder gut angefangen, wieder gut die Tugenden an den Tag gelegt, die man im Kampf um den Klassenerhalt benötigt – zu mindestens in der ersten Halbzeit – und dennoch gegen eine schlechte Mannschaft aus Frankurt verloren.  In der zweiten Halbzeit siegte die Passivität und dadurch Eintracht Frankfurt, die nun mit 3 Punkten davonziehen und den FC St. Pauli im Regen stehen lassen konnte.

Niederlage des FC St. Pauli bei Eintracht Frankfurt

Unberechtigter Elfmeter

Der FC St. Pauli begann wieder mit einem druckvollen Spiel und kam über die Außen mit Max Kruse und Charles Takyi zu einigen Möglichkeiten, die Gerald Asamoah leider nicht nutzen konnte. Die Überlegenheit im Mittelfeld resultierte auch durch eine Umstellung. Charles Takyi begann über die rechte Seite, Dennis Daube und Fabian Boll stellten die Doppel-Sechs und Matthias Lehmann rückte ins offensive Mittelfeld. Dies sorgte für spürbaren Druck, allerdings ohne zählbaren Erfolg.

In der 34. Minute verwandelte Gekas einen unberechtigten Elfmeter und dies aus zweierlei Gründen. Zum einen lag eine Abseitsposition durch Frankfurt vor, zum anderen war die Schwerkraft stärker als Gekas, der sich im Strafraum fallen lies. Kurze Zeit später verhinderte der Schiedsrichter eine Frankfurter 2:0 Führung, da er ein korrektes Tor nicht gab.

Kurz vor dem Pausenpfiff nutzte der FC St. Pauli die Gelegenheit auszugleichen. Charles Takyi trat zu einem direkten Freistoß an, der von der Frankfurter Mauer in das eigene Tor abgefälscht wurde.

Thorandt fällt – Tor durch Gekas

In der zweiten Halbzeit begann der FC St. Pauli druckvoll und kam zu einer aussichtsreichen Chance durch Kruse, die allerdings durch Clark vereitelt wurde.

Mit zunehmender Zeit wurde der FC St. Pauli immer passiver und arbeitete nicht mehr offensiv, so dass kaum Chancen herausgespielt wurden. Dadurch kam die Eintracht aus Frankfurt zu einer Überlegenheit auf dem Feld, was sich in der 77. Minute widerspiegelte – Pass auf die rechte Seite, Thorandt rutscht aus und Gekas muss nur noch den Ball an Thomas Kessler vorbeischieben.

Zusammengefasst kann man heute sagen, die Schwerkraft ist nicht braun-weiß. Erst fällt Gekas, dann Thorandt und beides führt zu einem Tor und der FC St. Pauli ist die Mannschaft mit den meisten Gegentoren in den letzten 15 Minuten.

Dieser Artikel wurde veröffentlich in den Bereichen Allgemein, Dennis Daube, Fabian Boll, FC St. Pauli, Gerald Asamoah, Offensive, Saison 2010 / 11, Spieler und besitzt die Schlagwörter , , , , , , , , , , , .

Artikelnavigation

  • Warum Millerntor Stadion?

    Die Idee wurde kurz nach dem abgesagten Derby gegen den HSV geboren und hat als eigentliches Ziel, diverse Projekte zu unterstützen.

    Da die Seite Millerntor-Stadion noch im Aufbau ist, wurden die Texte zunächst übernommen und das Layout ist auch noch nicht ganz da, daher bitten wir um etwas Geduld, bis alles steht. Wir arbeiten schon hart daran, hier alles aufzuhübschen und sind für jede Art von Vorschlägen offen. Zur Zeit sind wir dabei, ein passendes Layout zu bauen – bis es letztendlich steht, werden wohl noch ein paar Wochen ins Land gehen.

    Wenn ihr Wünsche habt, dann schreibt das doch einfach in den jeweiligen Artikel und wir kümmern uns darum, es zu realisieren, wenn dieses machbar und sinnig ist.