Informationen zu St. Pauli | Millerntor Stadion | Karten | Mannschaft | FC St. Pauli | Fanshop
Feedburner Millerntor-Stadion
Twitter Millerntor-Stadion
Facebook Millerntor-Stadion
Röhre
Film und Radio

Walter Frosch

Nach der Runde 1969/70 mit Arminia Ludwigshafen in der 1. Amateurliga Südwest wechselte der 19-jährige Schornsteinfeger Walter Frosch (* 19. Dezember 1950 in Ludwigshafen am Rhein) in die Regionalliga Südwest zum SV Alsenborn. Vier Spieljahre war der junge Abwehrspieler Stammspieler des berühmtesten Dorfvereins der Republik. Mit Einführung der 2. Bundesliga ging er mit Alsenborn 1974/75 nicht ganz unfreiwillig in das Amateurlager zurück. Der DFB verweigerte dem sportlich qualifiziertem SVA die Lizenz für den neugeschaffenen Unterbau der Bundesliga. In der Winterwechselperiode 1974 verpflichtete der benachbarte Bundesligist 1. FC Kaiserslautern den Ex-Ludwigshafener. Dabei kam es zu einem Streit mit dem FC Bayern München, bei denen Frosch auf Drängen des Managers Robert Schwan ebenfalls einen Vertrag unterzeichnet hatte. Während der Auseinandersetzung der Clubs reiste Frosch nach Mallorca, um dort das Ergebnis abzuwarten. Vom DFB wurde entschieden, dass Frosch seinen Vertrag mit Kaiserslautern zu erfüllen habe, zudem wurde er für vier Monate gesperrt.

Karriere

Am 23. November 1974 bestritt Frosch seine erste Bundesligapartie. In der 75. Minute wurde er im Auswärtsspiel gegen Hertha BSC von Trainer Erich Ribbeck eingewechselt.

In der Bundesligasaison 1975/76 war er unangefochtener Stammverteidiger. Herausragend wurde diese Saison durch die Erfolge im DFB-Pokal. Walter Frosch trug dazu bei, dass sich Kaiserslautern im Halbfinale gegen Hertha BSC Berlin durchsetzte und so das Finale erreichte. Dieses Finalspiel verlor Kaiserslautern am 26. Juni 1976 gegen den Hamburger SV mit 2:0. Er bestritt 50 Spiele für die Pfälzer, in denen er vier Tore schoss.

Im Sommer 1976 wechselte Frosch zum FC St. Pauli in die 2. Bundesliga. In der Saison 1976/77 gelang der Mannschaft unter Trainer Diethelm Ferner der Aufstieg in die Bundesliga. Entscheidend war dabei eine Serie von 27 Spielen ohne Niederlage, in denen Walter Frosch zu den Eckpfeilern der Defensive gehörte.

In der Saison 1977/78 fielen Walter Frosch und Gino Ferrin zu Beginn monatelang aus, was zu Problemen in der Defensive führte. Frosch kam nach seiner Genesung noch auf 18 Einsätze, was allerdings nicht verhinderte, dass der FC St. Pauli schließlich absteigen musste.

In der folgenden Saison spielte Frosch unter dem späteren dänischen Nationaltrainer Josef Piontek und konnte mit seiner Mannschaft den 6. Platz erreichen. Aufgrund finanzieller Probleme wurde dem Verein allerdings die Lizenz entzogen, sodass Frosch mit seinem Arbeitgeber in der Saison 1979/80 in die Amateuroberliga Nord absteigen musste. 1980/81 gewann Frosch dort zwar die Meisterschaft mit St. Pauli, jedoch konnte durch die Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga kein Oberligist aufsteigen. Im Wettbewerb um die Deutsche Amateurmeisterschaft 1981 zog die Mannschaft um Libero Walter Frosch nach Erfolgen gegen den 1. FSV Mainz 05 und den MTV Ingolstadt in das Finale ein.

Aufgrund eines Trainerwechsels, mit dem eine Verjüngung des Teams einherging, wechselte Frosch zur Saison 1982/83 zu Altona 93. Frosch wurde in seinen Jahren bei St. Pauli zu einer Institution.

Erwähnenswertes

Bekannt wurde Frosch nicht nur durch seine sportlichen Leistungen, sondern vor allem auch durch seine sehr direkte und schroffe Art gegenüber Medien und Autoritäten. Als Bundestrainer Jupp Derwall ihn beispielsweise 1976 in den Kader der B-Nationalmannschaft berufen wollte, lehnte Frosch mit dem Satz ab: “Ein Walter Frosch spielt nur in der A-Mannschaft oder in der Weltauswahl.”

Berühmtheit erlangte Frosch wegen seiner 27 gelben Karten in 37 Spieleinsätzen der Zweitliga-Saison 1976/1977. Aufgrund dieser damals noch ungestraften Karteninflation führte der DFB bald darauf die automatische Spielsperre nach vier (heute fünf) gelben Karten ein. In den drei Saisonen Bundesliga wurden gegen Frosch 17 Gelbe Karten gezückt, eine Rote erlebte er aber nicht.

Der Kettenraucher Frosch stand in den 1990ern bei dem Abschiedsspiel für Klaus Thomforde sogar mit einer Zigarette auf dem Rasen des Millerntor-Stadions.

Nach dem aktiven Fußball

Walter Frosch besaß zwischenzeitlich ein Restaurant und war Pächter der Stadiongaststätte[2] des SC Victoria Hamburg. Seit 1996 musste er einige Krebsoperationen über sich ergehen lassen. Ende 2008 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand dramatisch, nach akutem Organversagen in Folge einer Sepsis musste er intensivmedizinisch behandelt werden und anschließend Gehen und Sprechen neu erlernen. Er lebt derzeit mit seiner Lebensgefährtin Gaby in Hamburg-Niendorf.

Statistik

1974/1975 1.FC Kaiserslautern (Bundesliga) 16 Spiele 1 Tor
1975/1976 1.FC Kaiserslautern (Bundesliga) 27 Spiele 2 Tore
1976/1977 FC St. Pauli (2.Bundesliga Nord) 37 Spiele 6 Tore
1977/1978 FC St. Pauli (Bundesliga) 18 Spiele
1978/1979 FC St. Pauli (2.Bundesliga Nord) 26 Spiele 2 Tore

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Frosch

Kommentare sind geschlossen.

  • Warum Millerntor Stadion?

    Die Idee wurde kurz nach dem abgesagten Derby gegen den HSV geboren und hat als eigentliches Ziel, diverse Projekte zu unterstützen.

    Da die Seite Millerntor-Stadion noch im Aufbau ist, wurden die Texte zunächst übernommen und das Layout ist auch noch nicht ganz da, daher bitten wir um etwas Geduld, bis alles steht. Wir arbeiten schon hart daran, hier alles aufzuhübschen und sind für jede Art von Vorschlägen offen. Zur Zeit sind wir dabei, ein passendes Layout zu bauen – bis es letztendlich steht, werden wohl noch ein paar Wochen ins Land gehen.

    Wenn ihr Wünsche habt, dann schreibt das doch einfach in den jeweiligen Artikel und wir kümmern uns darum, es zu realisieren, wenn dieses machbar und sinnig ist.